Hacienda del Plata

Hacienda del Plata

Weine mit Ecken und Kanten, die die Naturverbundenheit und die bodenständige Ausdruckskraft der Gonzalez Familie widerspiegeln“

Pablo Gonzalez, der vor kurzem in Rente gegangene „Padre“ der Bodega, ist zweifelsohne von dieser besonderen Abstammung geprägt. Wahre Gelassenheit, Weisheit, Warmherzigkeit, Bescheidenheit und eine Art fröhliche Stille umgibt diesen Mann, der dabei allerdings alles andere als schweigsam ist. Grundsätzlich ist er lieber bei seinen Rindern auf der Weide, oder in den Bergen um die Einsamkeit zu geniessen, geht es jedoch um seine Weine, erzählt er mit einer Leidenschaft, als ginge es um seine eigenen Kinder. Diese konnten gar nicht anders, als allesamt des Vaters Werk und Philosophie weiterzuführen. So haben vor 3 Jahren Nicolás,  Juan Pablo, Rosario und Inés das Ruder in der Bodega übernommen und verstärken den „frischen Wind“ noch dadurch, dass sie den jungen Önologen Matías Prieto mit an Board holten.

Die Gonzalez Familie kann 18 Hektar Land, vor allen Dingen Cabernet Sauvignon und Malbec bepflanzt, sein eigen nennen. Hinzugekommen sind wunderschöne Parzellen, insgesamt 7,8 Hektar, mit über 90 Jahre alten Malbec Reben, deren Lesegut ausschließlich für den Premium Malbec „Mayoral“ des Weinguts verwendet wird. Für die weißen Rebsorten sowie für den Syrah hat man in den am östlichsten gelegenen Gebieten innerhalb der Weinoase Mendozas das geeignete Terroir gefunden. Auf 18 Hektar gedeihen dort Chardonnay, Sauvignon Blanc sowie Syrah auf Grund des etwas wärmeren Microklimas und des mineralhaltigen Bodens optimal. Alle Weine werden in den eigenen 4 Wänden der Hacienda, die mit modernster Kellereitechnik ausgestattet ist, gekeltert und ausgebaut. Das besondere an dieser Hacienda besteht darin, dass Matias Tomas Prieto, junger Önologe des Weinguts, Weine mit absolut unverwechselbarem Charakter hervorbringt, Weine, die die Tradition der jahrhundertelangen Naturverbundenheit der Familie Gonzalez reflektieren und durch ganz besondere Ausdrucksstärke, Individualität, Natürlichkeit und Kraft auffallen. Mit den Namen „Nevisca“, „Zagal“, „Arrieros“ und „Mayoral“ benannte man die Weine nach den damals in der argentinischen Gauchowelt existierenden Berufsbezeichnungen. Ein „Zagal“ war z.B. ein junger, unerfahrener Hirte während der „Mayoral“ der erfahrenste und am meisten geschätzte Gaucho war.

  • 2015 Zagal Malbec
  • 2014 Zagal Cabernet Sauvignon
  • 2012 Mayoral Malbec
  • 2010 Gonzalez O’Donnell